Regionale Wirtschaft, Kommunen und Land Niedersachsen werben für Ausbau der Verkehrsinfrastruktur

Donnerstag, 12. April 2018



Foto: Wolfsburg AG / Matthias Leitzke

Mit der Planung der Schleuse Lüneburg-Scharnebeck, einem der wesentlichen norddeutschen Verkehrsprojekte, geht es voran. Erst vor wenigen Tagen unterzeichneten Vertreter des Bundes, des Landes Niedersachsen, der Freien und Hansestadt Hamburg und der IHK Lüneburg-Wolfsburg eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. Der für den Güterverkehr wichtige Ersatzneubau der Schleuse ist im Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 enthalten. Hier ist auch der Weiterbau der A39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg verankert. Ein Dutzend Abgeordnete des Landes Niedersachsen und des Bundes informierte sich heute in Wolfsburg über die Bedeutung und die kommenden Meilensteine der Projekte. Dazu zählt auch der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke zwischen Wolfsburg und Braunschweig, für den das Lan dNiedersachsen, der Regionalverband Großraum Braunschweig und die DB Netz AG Ende des  vergangen enJahres eine Vereinbarung über die Finanzierung vonPlanungsleistungen unterzeichnet hatten.

Zur vollständigen Pressemitteilung der Wolfsburg AG