Neues DLR-Forschungsflugzeug ISTAR nach Braunschweig überführt

Monday, 3. February 2020




Bildquelle: Dassault

Am 31. Januar 2020 ist das neue DLR-Forschungsflugzeug Falcon 2000LX ISTAR (In-flight Systems & Technology Airborne Research) vom Dassault Werk in Bordeaux-Mérignac in seine neue Heimat beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig geflogen. Die Ankunft des ISTAR in Braunschweig schließt die erste Umbauphase bei Dassault ab, bei der das ursprüngliche Flugzeug gemäß DLR-Spezifikation auf den Einbau umfangreicher Instrumentierungen vorbereitet wurde. Beim DLR in Braunschweig beginnt nun die Inbetriebnahme mit der Integration einer Basismessanlage und ersten Flügen. Bis Mitte der 2020er Jahre wird ISTAR mit zahlreichen weiteren Modifikationen seine volle Einsatzbereitschaft als Inflight Simulator erlangen, die zur Evaluierung des zunehmend automatisierten Fliegens, weiterentwickelter Pilotenassistenzsysteme und des unbemannten Fliegens genutzt werden. Zwei weitere Umbauphasen sind in enger Zusammenarbeit mit Dassault geplant.

„Mit dem ISTAR schlagen wir ein neues Kapitel in der Luftfahrtforschung des DLR auf”, sagt Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstandsmitglied für Luftfahrtforschung und Technologie. „Unser jüngstes Forschungsflugzeug entwickelt sich zu einem Allrounder für eine optimierte Aerodynamik, Flugführung und Flugregelung. Auch ermöglicht ISTAR einen neuen großen Schritt in die Digitalisierung der Luftfahrt. Wir werden für den ISTAR einen digitaler Zwilling erschaffen, der ihn sein ganzes Flugzeugleben begleiten wird.”

Zur vollständigen Pressemitteilung des DLR